Aufbau eines MikroKunststoff-ApplikationsZentrums (MiKA) im Kunststoff-Zentrum Leipzig

Mikro-Kunststoff Applikationszentrum

 

Die Mikrotechnik stellt heute einen bedeutenden Zukunftsmarkt dar und resultiert aus dem Megatrend der Miniaturisierung verbunden mit der zunehmenden Elektronisierung und Biologisierung unseres gesamten Lebens. Funktionsteile sollen kleiner werden, um z. B. minimalinvasive Medizin zu ermöglichen. Bei Sensoren z. B. soll bei abnehmender Größe gleichzeitig die Funktionalität steigen.

Diesem Trend stellt sich das KuZ als Forschungs- Technologie-, Prüf- und Weiterbildungszentrum und will mit kunststofftechnischen Lösungen dazu beitragen, neue mikrotechnische Produkte zu ermöglichen. Dies soll erreicht werden, indem Unternehmen zielgerichtet und im nötigen Umfang bei der Erarbeitung solcher Lösungen im Rahmen gemeinsamer Forschungsaktivitäten und durch intensiven Technologietransfer unterstützt werden. Dazu wurde das MiKA im Jahre 2013 aufgebaut. Es repräsentiert konzentrierte Mikro-Kunststoff-Kompetenz für höchste Ansprüche.

Das MiKA arbeitet für seine Kunden aus Industrie und Forschung in den Technologiebereichen Mikrospritzgießen, Mikrostrukturieren, Mikroextrudieren und Mikrofügen. Kernstück des MiKA ist die Reinraumzelle, an der sowohl eine Kleinspritzgießmaschine als auch eine vollelektrische Zwei-Komponenten-Mikrospritzgießmaschine formicaPlast™-2K angedockt sind. Mit dieser Spitzentechnologie im Mikrospritzgießen bietet das MiKA innovative mikro-kunststofftechnische Lösungen und Anwendungsmöglichkeiten für Unternehmen und Forschungseinrichtungen. Anwendungen sind in den Industriebereichen der Bio- und Medizintechnik sowie Pharmaforschung, der Elektronik/Elektrotechnik/Mikroelektronik/Sensorik sowie Optik zu finden.

Unsere Förderung

Die Leipziger Stiftung für Innovation und Technologietransfer förderte die die Aufrüstung einer zweiten kompletten Spritzeinheit für die reinraumtaugliche vollelektronische Mikrospritzgießmaschine formicaPlast™-2K.


Erste Ergebnisse

Am 3. April 2014 wurde das MiKA offiziell eröffnet. Seitdem wird mit der nun zur Verfügung stehenden modernen Technik an innovativen Industriedienstleistungen sowie technologie- und anwendungsorientierten Forschungsprojekten gearbeitet. Zum Beispiel werden Verfahrenskombinationen für die Verarbeitung von thermoplastischen und  keramischen Werkstoffen oder auch Silikonen im Mikrospritzgießen erprobt. Des Weiteren werden Entwicklungsansätze bezüglich einer direkten Temperierung mittels Dünnschichtelementen im Mikrospritzgusswerkzeug verfolgt.
Kontinuierlich werden im KuZ Leipzig Live-Technologievorführungen für Unternehmen und begleitenden fachlichen Diskussionen durchgeführt.

 

Weiter Informationen: www.mika-leipzig.de