Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI in Leipzig

Foto: Fraunhofer IZI

 

Am 29. April 2005, wurde Leipzigs erstes Fraunhofer-Institut gegründet. In den Räumlichkeiten der Bio City wurden erste Labore eingerichtet und Büros bezogen und eine erste Reinraumanlage zur pharmazeutischen Herstellung von Zellprodukten errichtet. Genau 16 Mitarbeiter und etwa 500.000 Euro Budget zählte das Institut im ersten Jahr. Im Juni 2008 konnte nach weniger als zwei Jahren Bauzeit das erste eigene Forschungsgebäude auf dem Gelände der alten Technischen Messe bezogen werden, mit modernsten Laboren für zell- und molekularbiologische Arbeiten.

Im Dezember 2012 folgte der zweite Bauabschnitt, mit einer weiteren Reinraumanlage und Spezialeinrichtungen für bildgebende Technologien. Im Frühjahr 2015 wurde der dritte Bauabschnitt fertiggestellt und im Rahmen der Feierlichkeiten zum zehnjährigen Jubiläum eröffnet. Eine dritte Reinraumanlage, ein Speziallabor der Sicherheitsklasse S3 für infektionsbiologische Arbeiten sowie ein gläsernes Prototypenlabor komplettieren seither die Forschungsinfrastruktur am Standort Leipzig.

Der gesamte Komplex umfasst nunmehr 8.700 m² Nutzfläche. Die Kosten inklusive Erstausstattung betragen 24,6 Millionen Euro für das Hauptgebäude, 10,8 und 22 Millionen Euro für den zweiten bzw. dritten Bauabschnitt.

In »nur« zehn Jahren wurde der Standort Leipzig auf über 300 Mitarbeitende ausgebaut, weitere 200 Mitarbeiter arbeiten heute in den drei Außenstellen Potsdam, Halle und Rostock. Diese erwirtschafteten 2014 ein Finanzvolumen von insgesamt 28,8 Millionen Euro.

Das Fraunhofer IZI erforscht und entwickelt spezielle Problemlösungen an den Schnittstellen von Medizin, Biowissenschaften und Ingenieurwissenschaften. Es transferiert biomedizinische Forschung in die Klinik.

 

Unsere Förderung

Die Leipziger Stiftung für Innovation und Technologietransfer förderte den Aufbau des IZI mit 4 Millionen Euro von Anfang 2006 bis Ende 2010.

 

Weitere Informationen: www.izi.fraunhofer.de