Technologietransfer des UFZ in die regionale Wirtschaft

UFZ Technologietransfer
Foto: UFZ/ André Künzelmann

 

Der Wirtschaftsstandort Leipzig braucht kontinuierlich Innovationen, um weiter wettbewerbsfähig zu bleiben. Dabei spielen die Forschungseinrichtungen der Region eine wichtige Rolle. Das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) strebt an, enger mit Unternehmen der Region insbesondere in den Branchen Umwelt- und Energietechnik, Biotechnologie und Chemie zusammen zu arbeiten, um die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen in den Unternehmen voranzubringen.
Die Leipziger Stiftung für Innovation und Technologietransfer fördert daher am UFZ das Projekt „Technologietransfer des UFZ in die regionale Wirtschaft“, um Unternehmen der Region besser mit dem UFZ zu vernetzen und den gegenseitigen Austausch im Zuge gemeinsamer Entwicklungsvorhaben zu unterstützen.
Schwerpunkte des Projekts sind

  • gezielte Kontakte, Gespräch mit Unternehmen, Analysen, und Auswertung von Datenquellen, mit denen die Arbeitsfelder und Anforderungen regionaler Unternehmen mit den inhaltlichen Schwerpunkten der UFZ-Forschungsabteilungen abgeglichen werden können als Grundlage für Kooperationen,
  • die engere Zusammenarbeit mit den Mitgliedern der regionalen Cluster „Energie und Umwelttechnik“ und „Biotechnologie und Gesundheitswirtschaft“,
  • die Einrichtung gemeinsamer Arbeitsgruppen, in denen Forscher und Industriepartner effektiver als bisher nach innovativen und marktfähigen Lösungen für die Umweltprobleme unserer Zeit suchen können.

Unsere Förderung

Die Stiftung für Innovation und Technologietransfer fördert das Projekt über drei Jahre (März 2016 bis Februar 2019) mit dem Ziel, diese regionale Kooperation dauerhaft und nachhaltig zu implementieren.

Weitere Informationen:
Dr. Joachim Nöller
joachim.noeller@ufz.de
Tel. +49 (341) 235-4784